Europa/Slowenien/Steiermark/Jakobstal

 

Das Grundstück liegt im Herzen des steirischen Weinbaugebietes (Slovenske gorice) 380 m über dem Meeresspiegel. Das am nächsten liegende geschlossenen Ortschaft ist das idyllische Dorf Jakobstal (Jakobski Dol). Bis Marburg (Maribor) ist es 18 km, bis Graz (Österreich) 60 km.

Wegen der Sonnenlage (südliche und südwestliche Richtung) und der günstigen Bodenbeschaffenheit (Mergel und Sandstein), ordnet sich das Gut in die Kategorie der besten Weinbaugebiete ein. Das Grundstück umgeben bekannte Weingüter: Mulec, Fabijan, Bračko, Kraner-Plateis, Šumenjak, Matečko, Šlebinger, Harc, …

Entfernungen:

  • 10 bis zur Autobahn MB-LJ-GRAZ-BUDAPEST

  • 18 km bis Maribor (Pohorje)

  • 29 km bis zum Flughafen Maribor

  • 55 km bis zum Flughafen Graz (AUT)

 
 
 
 
 

Jakobstal (Jakobski Dol)

Der kleine geschlossene Kern liegt bei der Kirche 275 m über dem Meeresspiegel. Er beinhaltet eine Schule, einen Wohnblock, das Gebäude der Landbaugenossenschaft und die Feuerwache. An den alten Dorfkern schließen sich neue Wohnhäuser an. Im Dorfzentrum wächst der Edelreiser der ältesten Weinrebe, der 400 Jahre alten Rebe Blauer Kölner aus Lent, Maribor. Die Dorfbesonderheit sind noch der Autar-Stuhl, der ampelographische Garten, die Vogrin-Windmühle und das bildschöne Sakralobjekt – die St. Jakobskirche. Im Ort sind die Landwirtschaft, besonders der Weinbau, wie auch der Obstbau und die Viehhaltung entwickelt. Die Privatweingärten sind modernisiert und sorgfältig gepflegt. Es entwickeln sich auch zusätzliche Tätigkeiten.

 
 

Jakob-Weinstraße

    Die meisten Weingüter befinden sich an den Hügelgipfeln, die Jakobstal umgeben. Die Ausnahmelagen zaubern einmalige Ausblicke auf die umliegenden Hügel und die Bergmassive Pohorje und Kozjak herbei. Die besonnten Weingärten und die fleißigen und sorgfältigen Winzer sind eine Garantie für einen Prädikatswein, das in diesem Anbaugebiet angebaut wird.

     
     

    Die Weinbauer verbindet ein interessanter Fahrradweg mit vielen Varianten. Mehr darüber können Sie auf diesem Weblink lesen: KULeBIKE

     

    Jahringhof (Jareninski Dvor)

    In den Jahren 1130 – 1135 hat der Edler Rudolf Wittenswald der Kirche das Gut Jahringshof zum Dank geschenkt. Der Erzbischof Konrad I. von Salzburg hat das gesamte Gut dem Benediktinerkloster aus Admont zugewiesen. Das Gut hat sich durch die Jahrhunderte mit Zukaufen und Spenden vergrößert. Der Orden hat auf den Gebiet Eisentür (Železni dveri) und Kapela Weingärten gewonnen. Schon im Jahr 1300 hat der Abt Engelbert von Admont vom Ratgersburger Bürger Lube Valb das Weingut bei Eisentür gekauft. Auf allen Anwesen haben die Benediktiner Wein angebaut, den die Admonter Untertanen mit Wagen nach Österreich fuhren.

    Im Weinkeller Dveri-Pax setzt man mit der 800-jährigen Benediktiner-Weinbautradition im nordöstlichen Gebiet Sloweniens fort. Mit Respekt für die Natur und die Tradition und mit Trendverfolgung, auf dem Weinbaugebiet, bewirtschaften sie 73 Hektar eigener Weingärten.

     

    Marburg (Maribor)

    Marburg hat eine besonders günstige Lage an der Kreuzung von bedeutenden europäischen Wegen. Es liegt am Fluss Drau (Drava), zwischen Pohorje, Kozjak und Slovenske gorice, Dravska dolina und Dravsko polje. Es ist eine Universitätsstadt und eine Metropole, wie auch das Wirtschafts-, Finanz-, Verwaltungs-, Bildungs-, Kultur-, Handels- und Fremdenverkehrszentrum des nordöstlichen Sloweniens. Im Jahr 2000 war es die Alpenstadt, die Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2012, die Europäische Flößstadt 2012 und die Europäische Jugendhauptstadt 2013.  

    Im Mitten der Altstadt in Lent, vor dem Haus der Alten Rebe, gedeiht die älteste Rebe auf der Welt. Der Blaue Kölner (Žametovka bzw. modra kavčina) wurde mit mehr als 400 Jahren in das Guinnessbuch der Rekorde als älteste Rebe der Welt, die noch Früchte trägt, eingetragen. Sie symbolisiert die reiche Weinkultur Maribors, der Steiermark und Sloweniens.

     
     

    Google Maps